CoVID-19: OHI stellt auf virtuelles Klassenzimmer um

CoVID-19: OHI stellt auf virtuelles Klassenzimmer um

Aufgrund der von der österreichischen Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen, hinsichtlich einer Reduzierung der sozialen Kontakte auf ein Minimum, stellt die OHI ab Montag, den 16. März 2020 ihren Unterricht auf virtuelles Klassenzimmer um.

Alle Lehrgangsteilnehmer_innen erhalten solange die behördlichen Maßnahmen aufrecht sind IMMER rechtzeitig vor dem Start ihres Lehrgangblocks Informationen per eMail mit einer pdf-Anleitung und einem eigenen Video-Tutorial. Bei Fragen können Sie jederzeit per eMail an die sekretariat@ohi.at oder telefonisch (+43 1 2700278) Kontakt aufnehmen. Dringende technische Anfragen können Sie an die vklasse@ohi.at stellen.

Zusätzliche Infos:


Bundesregierung ruft zu Teleworking und minimale soziale Kontakte auf

Bereits mit dem Erlass vom 11.03.2020 gegen das Zusammenströmen größerer Menschenmengen nach §15 Epidemiegesetz wurde geregelt, dass ein Zusammenkommen von mehr als 100 Personen in einem geschlossenen Raum untersagt ist. Dieser Erlass ist vorerst bis zum 3. April 2020 gültig. Heute hat die Bundesregierung die Unternehmer dazu aufgerufen, ihren Mitarbeiter Teleworking zu ermöglichen. Restaurants, Cafés und Bars dürfen zudem nur mehr bis 15.00 Uhr geöffnet haben. Geschäfte, die nicht für die Aufrechterhaltung der Grundversorgung notwendig sind, werden vorübergehend geschlossen. Inwieweit Augenoptiker und Hörakustiker betroffen sind erfahren Sie laufend aktualisiert im optikum, Magazin für Augenoptik und Optometrie und auf Akustiker Online!.


OHI geht nach Plan vor

Die Geschäftsführung der OHI hat sich auf die aktuelle Situation schon seit einigen Tagen im Zuge eines Krisenstabs gemeinsam mit den Lehrgangsleitern und der pädagogischen Leitung vorbereitet. Diskutiert wurden drei Optionen, welche eine Weiterführung der Ausbildung im traditionellen Klassenzimmer, eine komplette Schließung des Ausbildungszentrums oder die Umstellung auf ein virtuelles Klassenzimmer beinhalteten.


„Eine Weiterführung des Unterrichts im klassischen Sinn ist im Hinblick auf das Verantwortungsbewusstsein der Geschäftsführung und der Gefahr von Neuinfektionen mit CoVID-19 ausgeschlossen. Eine komplette Schließung vom OHI Ausbildungszentrum hätte die Teilnehmer_innen aller laufenden Lehrgänge massiv betroffen. Sie müssten in Folge zum Zeitpunkt nach Abklingen der CoVID-19 die verlorene Lehrgangszeit in der OHI nachholen. Genau zu diesem Zeitpunkt, werden jedoch deren Ausbildungsbetriebe die Mitarbeiter am dringendsten benötigen. Eine solche Option würde zu einem erhöhten Stress bei den Lehrgangsteilnehmer_innen und deren Ausbildungsbetrieben führen“, erklärt OHI Geschäftsführer Walter Gutstein.


Aus diesen Gründen hat sich der Krisenstab der OHI dazu entschlossen ALLE Lehrgänge wie geplant weiterzuführen, jedoch in einem virtuellen Klassenzimmer.


Das virtuelle Klassenzimmer der OHI

Die OHI ist seit langem am „digitalen Kanal“ präsent und bietet begleitend zu ihren Lehrgängen als Lernhilfe über 50 eLearning Themen mit anschließenden Tests an. In diesem Zusammenhang wurde bereits mit unterschiedlichen anderen digitalen Ausbildungstechniken experimentiert. Die umfassenden Vorbereitungen kommen der aktuellen Entwicklung zugute.

„Die Situation, in der wir alle derzeit befinden, ist eine außerordentliche. Damit diese gemeistert werden kann, bedarf es der Anstrengung aller. Die OHI ist sich ihrer Verantwortung bewusst und stellt daher den Lehrbetrieb ab sofort auf virtuelles Klassenzimmer um. Somit wird die OHI einerseits ihren Bildungsauftrag und andererseits den Auftrag zum aktiven Beitrag zur Überwindung der Krise gerecht“, betont SR Elisabeth Ryslavy, M.Ed., pädagogische Leitung der OHI.

„Für den Unterricht, der ab Montag, den 16. März 2020 im virtuellen Klassenzimmer stattfindet, bekommen alle Lehrgangsteilnehmer_innen mindestens 24 Stunden vor dem ersten Tag einen eigenen Zugang per eMail zugesandt. Ab einer halben Stunde vor Unterrichtsbeginn können sich die Lehrgangsteilnehmer_innen im Klassenzimmer einloggen“, erklärt OHI Geschäftsführer Harald Belyus.

Mittels der Software wird einerseits die Anwesenheit der Lehrgangsteilnehmer_innen kontrolliert und andererseits kann auch eine Interaktion zwischen den Vortragenden im OHI Ausbildungszentrum und den Lehrgangsteilnehmer_innen an deren Endgeräten stattfinden.


Technische Voraussetzungen

Das virtuelle Klassenzimmer der OHI funktioniert mit Apple, Windows, iPad, iPhone und Android. Die Geschäftsführung der OHI empfiehlt die Verwendung von Laptops oder Tablets.


Dauer der Maßnahmen

Die OHI Geschäftsführung plant aus derzeitiger Sicht die Nutzung des virtuellen Klassenzimmers mindestens solange aufrecht zu erhalten, analog dazu bis die österreichische Bundesregierung die normale Geschäfts- und Restaurantöffnungen wieder zulässt.

OHI